Antifa-Kaffeefahrt durch Ostsachsen. Etwa 60 AntifaschistInnen waren am 31.05.08 im Rahmen einer Kaffeefahrt in Ostsachsen unterwegs. Sie besuchten mit kreativen Aktionen und Spontandemonstrationen das Büro und die Pizzeria des NPD-Kreisvorsitzenden in Kamenz, das Wohnhaus des rechten Ex-CDU-Politikers Henry Nitzsche in Oßling, sowie abschließend das von alternativen Jugendlichen aus der Region als rechte Problemzone eingeschätzte Hoyerswerda. [Bericht mit Fotos und Presseberichten]

Zweite erfolgreiche Antifa-Soliparty in Hoyerswerda. Anfang April fand in Hoyerswerda zum zweiten Mal eine erfolgreiche Antifa-Soliparty statt. 90 vorallem in Hoyerswerda lebende junge Menschen besuchten einen Vortrag zu regionalen Nazistrukturen in der Region. Bei der anschließenden Party mit vier Bands u.a. aus Berlin und einer darauf folgenden Trash-Elektro-Disse feierten insgesamt knapp 200 Menschen vorallem aus dem alternativen Spektrum ausgelassen bis in den Morgen. [Bericht und Fotos]

Löbau: Antifademo nach Brandanschlägen. Nach den Brandanschlägen von Neonazis auf zwei Imbisswagen in Löbau und Großschweidnitz (Ostsachsen) demonstrierten am Freitag, den 18. April 2008 gegen Abend etwa 90 AntifaschistInnen durch die Löbauer Innenstadt. [Bericht und Fotos]

3000 Flyer mit Chronik rechter Übergriffe in Hoyerswerda. Die AntifaAG Hoyerswerda verteilte im gesamten Stadtgebiet während des letzten Dezemberwochenendes des Jahres 2007 3000 Flyer mit einer Chronik rechter Übergriffe.
[Mehr Infos, Zeitungsbericht, Pressemitteilung]

Partypeople statt Nazibanden. In Hoyerswerda fand am 18. Mai nach massiven Repressionen im Zuge einer Sitzblockade im September 2006 und zahlreichen Naziübergriffen in den vergangenen Wochen eine Anti-Repressions Soli-Party statt. Zuvor hielt das Anti-G8 Infoteam Ostsachsen einen Vortrag anlässlich des bevorstehenden G8-Gipfels in Heiligendamm. Im Laufe des Abends besuchten insgesamt etwa 150 Menschen die Veranstaltung.
[Kurzer Bericht mit sehr schicken Fotos]

Text der Antifa AG Hoyerswerda anlässlich des 08. Mai 2007.
[mehr]

Eine Leseempfehlung: der Antisexismusreader vom Antisexismus Bündnis Berlin.
AS.ISM [Teil 1] [Teil 2]

Am 30.09.06 fand in Hoyerswerda eine Neonazi-Demonstration statt. Etwa 60 Personen nahmen an einer Sitzblockade auf der Route der Demo teil und wurden in Gewahrsam genommen, trotzdem sich alle Blockierenden absolut friedlich verhielten. Die Neonazi-Demo konnte um zwei Stunden verzögert werden. Es kam zu zahlreichen Anzeigen wegen Vermummung, Widerstands gegen Vollzugsbeamte und Beamtenbeleidigung. Nach den bisher verhandelten Anzeigen ergibt sich eine Summe von Strafzahlungen in Höhe von insgesamt 1548 Eur (Stand 01.04.07) und 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Dies liegt jedoch noch unter den Befürchtungen der ersten Pressemeldung und des Indymediaberichtes, dennoch haben einige Betroffene allein Zahlungen in Höhe von 400 Eur zu leisten.
Mehr Infos zur Nazidemo
Pressemeldung zu Sitzblockade gegen Nazidemo am 30.09.06
Indymedia-Artikel zu Repression nach Sitzblockade
Pressemeldung zu Repressionen

Texte zur antirassistischen Demonstration „Hoyerswerda-15 Jahre später“:
Indymedia-Feature
Aufruf zu “Hoyerswerda-15 Jahre später”
Redebeiträge von Antifas aus Ostsachsen, der Antifa Dresden, der Leipziger Antifa (LeA) und der AntifaAG Hoyerswerda
Pressemeldungen zur Demo
Gespräch mit Thomas Mielke von „Hoyerswerdaer Tageblatt“ zur Demo „Hoyerswerda-15 Jahre später“
Leserbrief vom Pressesprecher des Antifabündis an das „Hoyerswerdaer Tageblatt“ zur Berichterstattung zu 1991

Text vom Antifaschistischen Rechercheteam Ostsachsen aus dem Jahre 2002 anlässlich des 10. Todestages von Waltraud Scheffler.
Hoyerswerda 2002