2002

12.04.02

Vier Rechtsradikale schlagen einen Bekannten in seiner Wohnung zusammen. Anfang November wird der einschlägig vorbestrafte Haupttäter Christian M. zu sechs Monaten Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch verurteilt.
Quelle: AMAL Sachsen, LR

06.06.02

Ein 36-jähriger Türke wird von zwei jungen Männern in der Innenstadt angepöbelt und tätlich angegriffen. Durch Faustschläge und den Einsatz eines Messers durch den Haupttäter wird der Geschädigte im Gesicht verletzt. Die Polizei nimmt die Täter wenig später fest, von einem rassistischen Motiv kann jedoch nicht mit Sicherheit ausgegangen werden.
Quelle: AMAL Sachsen

21.06.02

Eine Gruppe Rechtsradikaler attackiert auf dem Rummel einen jungen Kurden. Dieser wird dabei über den Rummel gehetzt und mehrfach getreten und geschlagen. Mindestens zwei junge Männer, die ihm schließlich zu Hilfe eilen, werden ebenfalls durch die Angreifer verletzt. Zwei Verletzte müssen für mehrere Tage ins Krankenhaus. Mehrere Angreifer sind der Polizei bekannt.
Quelle: AMAL Sachsen

30.06.02

Nach dem WM-Endspiel randalieren mehrere Rechtsradikale auf dem Lausitzplatz. Sie schlagen Schaufensterscheiben ein und zünden Container an. Danach verbarrikadieren sie sich im „Wassermann“, einem stadtbekannten Treff der rechten Szene. Dort nimmt die Polizei später mehrere Personen fest.
Quelle: AMAL Sachsen, Wochenkurier

19./20.07.02

Kurz vor Mitternacht wird ein 14-jähriger Deutscher dunkler Hautfarbe auf dem Heimweg von drei Rechtsradikalen in ein Auto gezerrt. Die Täter fahren mit ihm in einen Wald nahe Bernsdorf, wo er mehrere Schläge und Tritte erhält und dann liegen gelassen wird. Der Jugendliche schafft es bis nach Bernsdorf und wird von da mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.
Quelle: AMAL Sachsen

25.08.02

Während des Stadtfestes greifen Neonazis nicht rechte Jugendliche an. Als die Polizei einschreitet, rufen sie „Deutschland den Deutschen“.
Quelle: LR, AMAL Sachsen

12.09.02

Am Ende eines Open-Air-Konzertes der Brothers Keepers auf dem Lausitzer Platz kommt es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen rechten und linken Jugendlichen.
Quelle: AMAL Sachsen

20.09.2002

Neonazis im Alter zwischen 15 und 18 Jahren sind von Kamenz aus zu ihrem Ausbildungsort Hoyerswerda gefahren und haben die Sitze im Bus zerschlitzt. Außerdem rissen sie Haltestangen aus der Verankerung und ritzen zwei Hakenkreuze in die Rückenlehnen der Sitze. Sie kleben des weiteren mehrere Aufkleber an die Innenverkleidung des Busses.
Quelle: Sächsische Zeitung, Kamenz, 08.11.2002; Ostsachensinfos

September 2002

Im Rahmen des NPD-Bundeswahlkampfes führte die NPD u.a. am 18. September in Hoyerswerda und Weißwasser, am 19. September in Niesky und am 20. September 2002 in Bautzen öffentliche Wahlkampfveranstaltungen in Form von Infoständen und Kundgebungen durch. An den Veranstaltungen beteiligten sich meist weniger als 20 Personen.

03.10.2002-Kamenz bei Hoyerswerda

15 Neonazis greifen zwei Migranten an, die sich mit zwei Deutschen unterhalten. Die Migranten können Verstärkung aus dem Asylbewerberheim organisieren.
Quelle: Sächsische Zeitung, Kamenz, 08.10.2002; Ostsachseninfos

09.11.02

Unbekannte sprühen Hakenkreuze in der Kamenzer Mauerschleuse. (Sächsische Zeitung, Kamenz, 14.11.2002) Am selben Tag sollte in Hoyerswerda ein Aufmarsch der sog. „Lausitzer Arbeitsloseninitiative“ stattfinden, hinter der Neonazigruppen aus Sachsen und Brandenburg stecken. Dieser wurde allerdings kurzfristig abgesagt. Der Aufmarsch wurde von Enrico Kehring aus Niesky angemeldet.
Eigenrecherche

11.11.02

Am Morgen stellen Mitarbeiter eines Lebensmittelmarktes ein Hakenkreuz auf dem Betonfußboden vor dem Markt fest, das Unbekannte mit einer Flüssigkeit aufgetragen hatten.
Quelle: SäZ, AMAL Sachsen

01.11.2002-Kamenz bei Hoyerswerda

Ein Inder wird von Unbekannten in Kamenz angegriffen. Er wurde mit schweren Prellungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei geht jedoch nicht von einem ausländerfeindlichen Angriff aus.
Quelle: Sächsische Zeitung, Kamenz, 02.11.2002; Ostsachseninfos

15.11.02

In der Nähe von Bernsdorf findet ein rechtsextremistisches Liedermachertreffen statt, an dem die bundesweit bekannten Nazi-Liedermacher Jörg Hähnel und Lars Hellmich teilnehmen. Das Treffen wurde von dem BDVG (Bewegung Deutsche Volksgemeinschaft) veranstaltet.
Quelle: Eigenrecherche, Ostsachseninfos

17.11.02

Die BDVG veranstaltet ein sogenanntes „Heldengedenken“. Daran nehmen ca. 55 Rechtsextremisten teil.
Quelle: SäZ, AMAL Sachsen

17.11.02

Im Anschluss an einen rechtsextremen Aufmarsch betreten drei Rechtsradikale den alternativen Jugendklub Dock28. Sie zeigen den Hitlergruß, skandieren „Sieg Heil“ und spielen eine CD mit rechtsextremen Inhalt ab. Während einer der anwesenden Clubmitglieder die Polizei informiert, leeren sie in den Klubräumen einen Pulverfeuerlöscher, zerstören ein Gipskartonfenster, einen Holztisch und beschädigen den Dartautomaten. Neben einer starken Verschmutzung des Bar- und Clubinventars wird die Musikanlage stark beschädigt. Die Polizei verhaftet die Täter kurz nachdem sie den Klub verlassen haben.
Quelle: FAKTuell, LR, AMAL Sachsen

24.11.02

Ein Heranwachsender brüllt während eines Oberliga-Fußballspiels durch ein mitgebrachtes Megaphon „Wir sind die Waffen-SS“ und weitere Beschimpfungen. Gegen den einheimischen Fan ermittelt nun Polizei.
Quelle: Polizeidirektion Bautzen, SäZ, AMAL Sachsen

27.11.02

Unbekannte besprühen mit blauem Farbspray eine Wand des ehemaligen Lidl-Markt an der Grenzstraße großflächig mit Symbolen und Parolen nazistischen Inhalts. Das gleiche geschah am Ehrenmal an der Königsbrücker Straße, wobei hier auch Hakenkreuze gesprüht wurden. (Sächsische Zeitung, Kamenz, 29.11.2002)

07.12.02

In Hoyerswerda findet ein Aufmarsch der „Lausitzer Arbeitsloseninitiative“ statt. Die Demo läuft unter dem Motto „Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit für alle Deutsche!“ Etwa 100 Neonazis aus Sachsen und Brandenburg nehmen an dem Aufmarsch teil, Anmelder war der Eberswalder Neonazikader Gordon Reinholz. Lediglich eine einzige Gegendemonstrantin zeigte mit einem selbstgemalten Schild präsenz gegen den Aufmarsch in Hoyerswerda.
Die Demo sollte eigentlich am 09.11.2002 stattfinden, wurde aber wegen einem gleichzeitig in Weimar stattfindenden NPD-Aufmarsch abgesagt.
Quelle: Antifaschistisches Rechercheteam Ostsachsen
Indymediabericht
von Ostsachseninfos

12.12.02

Am Abend sprühen Unbekannte mit einem blauen Spray drei Hakenkreuze einer Größe von 70×70 und 30×30 cm an den Eingangsbereich des Naturwissenschaftlich-Technischen Zentrums in Hoyerswerda. Ein 15-jähriger einheimischer Jugendlicher kann ermittelt werden. Er bestreitet eine politische Motivation zur Tat besessen zu haben.
Quelle: SäZ, AMAL Sachsen

14.12.02

In Hoyerswerda findet eine NPD Veranstaltung statt, etwa 20 Personen nehmen daran teil.
Quelle: Antifa Lausitz

21.12. 02

Hoyerswerdaer Neonazis veranstalten eine Weihnachtsfeier. Daran nehmen etwa 35 Personen teil. Diese ist vom BDVG (Bewegung Deutsche Volksgemeinschaft) und den FAH (Freie Aktivisten Hoyerswerda) organisiert.
Quelle: Antifaschistisches Rechercheteam Ostsachsen, AMAL Sachsen

28./29.12.02

Unbekannte sprühen auf die Hauswand der Weinertstraße 2 mit einem schwarzen Farbspray ein 100×100 cm großes Hakenkreuz sowie zwei SS-Runen. Die Polizei kann einem 17-jährigen Jugendlichen nachweisen diese strafrechtlich relevante Tat begangen zu haben.
Quelle: SäZ, AMAL Sachsen

31.12.2002-Kamenz bei Hoyerswerda

Eine größere Gruppe Neonazis veranstaltet eine „Geburtstagsparty“ in Kamenz, in der deren Verlauf sie den alternativen Safe-Club „besuchen“. Dabei bedrohen sie die Gäste, beschädigen das Inventar und zeigen mehrmals den Hitlergruß. Die Clubleitung ruft die Polizei, doch erst beim dritten Versuch waren die Beamten vor Ort und die Neonazis bereits weg. Nach Aussagen der Clubleitung „besuchen“ die Neonazis regelmäßig den Club um zu provozieren.
Quelle: Sächsische Zeitung, Kamenz, 10.01.2003; Ostsachseninfos