Pressemeldung zu Sitzblockade gegen Nazidemo am 30.09.06

01.10.06,17.15 Uhr: Pressemitteilung der Initiative „Hoyerswerda – 15 Jahre später“

Hoyerswerda: Friedliche Sitzblockade gegen Neonazidemonstration – über 50 Festnahmen

Am 30.09. fand in Hoyerswerda eine Neonazidemonstration unter dem Motto „Stoppt die Propaganda der selbsternannten Demokraten!“ statt, organisiert u.a. von der NPD Jugendorganisation JN. Mit dem Aufruf der Neonazis wurden die rassistischen Pogrome vom September 1991 in Hoyerswerda verharmlost und gutgeheißen. Des weiteren wurden DemonstrationsteilnehmerInnen auf der Internetseite w_w.demo-lausitz.info dazu aufgerufen sich das Hitlerjugendlied „Ein junges Volk steht auf zum Sturm bereit“ anzueignen und auf der Demo zu singen.
Die Stadt bemühte sich kaum, ein Demonstrationsverbot im Voraus durch zu setzen, selbst nach Verbotsforderungen von MdLs der Linkspartei.PDS handelte OB Horst Dieter Brähmig (Linkspartei.PDS) nicht.
An der Demonstration in Hoyerswerda nahmen 200 Neonazis teil. Kurz vor Beginn der Demo versuchten über 50 Menschen friedlich die Demoroute auf der Bautzener Straße zu blockieren. Die Reaktion der Polizeikräfte war die sofortige Ingewahrsamnahme aller TeilnehmerInnen der Sitzblockade. Personen, die sich der Räumung widersetzten, wurden gewaltsam von der Demoroute entfernt. Der Beginn der Neonazidemo wurde um zwei Stunden verzögert. Die Polizeikräfte waren mit der Massenfestnahme überfordert, so wurden z. B. im Polizeirevier Hoyerswerda viele Festgenommene in zwei Garagen untergebracht, weil die Kapazitäten im Polizeigebäude nicht ausreichten. Gegen Abend wurden alle TeilnehmerInnen der Sitzblockade wieder aus dem Polizeirevier entlassen. Einer der Festgenommenen erzählt: „Zahlreiche Schaulustige bekundeten ihre Solidarität während der Räumung der Sitzblockade. Die Reaktion der Polizei erschien mir völlig überzogen, wir haben uns absolut friedlich verhalten und wurden z. T. gewaltsam von der Straße gezerrt. Im Polizeirevier herrschte dann totales Chaos nach dem jeder einzelne Teilnehmer und jede einzelne Teilnehmerin der Straßenblockade festgenommen wurden.“

Mit freundlichen Grüßen

Marius Buchner (Pressesprecher der Initiative „Hoyerswerda – 15 Jahre später“)